Branchen

Freiberufler wie Ärzte, Architekten, Designer, Hebammen, IT-Spezialisten,

Gewerbetreibende und Handwerker aller Art

In folgenden Branchen haben wir uns besonders spezialisiert:

Durch die Konzentration auf Handwerker , Apotheken , Bestattungsunternehmen und Unternehmen der Wohnungswirtschaft können wir diese Mandanten spezialisiert beraten, unser branchenspezifisches Know-How einsetzen und so zu noch mehr Effektivität kommen. Hier geht unsere Arbeit über die normalen Kenntnisse hinaus, da wir uns über die branchenspezifischen aktuellen Themen informieren, um einerseits auf dem Laufenden zu sein, was unsere Mandanten gerade beschäftigt, und andererseits eine aktive betriebswirtschaftliche Beratung anbieten zu können.

Auch über die branchenübliche Software verschaffen wir uns einen Überblick. So wissen wir, welche Zahlen Ihre Software liefert und wie wir diese in die laufende Finanzbuchhaltung integrieren können. Unseren selbstbuchenden Mandanten können wir Hilfestellung geben und wissen Schnittstellen für die Erstellung des Jahresabschlusses zu nutzen.

Handwerker

die Musterauswertungen fangen auf Seite 3 des Links an, vorher erfolgt die Beschreibung.

DATEV eG – Musterauswertungen – Branchenauswertungen

Apotheken

Betriebsaufgabeerklärung bei Verpachtung einer Apotheke im Ganzen:
Die Verpachtung eines Gewerbebetriebs führt nicht zwangsläufig zu einer Betriebsaufgabe. Hierzu muss gegenüber dem Finanzamt eine ausdrückliche Erklärung abgegeben werden, die eindeutig erkennen lässt, dass sich der Verpächter für eine Aufgabe des Betriebs entschieden hat. Die Erbin einer Apotheke hatte in ihrer Einkommensteuererklärung 1998, die erst im Jahre 2000 beim zuständigen Finanzamt eingereicht wurde, die Überlassung der Apotheke an fremde Dritte als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erklärt. Die Anlage GSE enthielt den Vermerk „Entnahme“.

Bestattungsunternehmen

Die Ziele des betriebswirtschaftlichen Handelns ergeben sich aus dem ökonomischen Grundprinzip: Wenn ein Geschäft aufgebaut wird – sei es beispielsweise, dass ein Bestattungsunternehmen von den Eltern oder einem Vorbesitzer übernommen oder aber auch neu gegründet wird —, dann stehen grundsätzlich dauerhafter Erfolg, Wirtschaftlichkeit und Rentabilität im Vordergrund. Damit es auch nach der Aufbauphase weitergeht, muss eine betriebswirtschaftliche Entwicklung stattfinden.

Herausforderung der Bestatter auf dem Weg zum betriebswirtschaftlichen Handeln:

    • Kostenbeeinflussung durch Lieferanten (Hersteller und Großhandel)
    • In Prioritäten denken und Prioritäten setzen, zum Beispiel sinnvolle Verteilung und Nutzung der Flächen
    • Ausreichend motiviertes, aufmerksames und fachlich kompetentes Personal
    • Wissen um Wünsche und Präferenzen der Kunden
    • Weitere Serviceleistungen, zum Beispiel Organisation von Räumlichkeiten für die Trauerfeier

Unternehmen der Wohnungswirtschaft

Fremdverwaltung gemischt-genutzter Grundstücke führt zur Versagung der erweiterten Gewerbesteuerkürzung:
Aufgrund einer geänderten Rechtsauslegung durch die Finanzverwaltung ist die Inanspruchnahme der erweiterten Gewerbesteuerkürzung für Wohnungsunternehmen ausgeschlossen, wenn bei der Betreuung fremden Grundbesitzes auch nur eine einzige gewerbliche Einheit mit verwaltet wird.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Umsetzung.